Akzeptanz als Basis für ein glückliches Leben

„Nicht die Glücklichen sind dankbar.

Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“

Francis Bacon

„Glück ist allein eine Frage der Akzeptanz dessen, was ist.“

schamanische Weisheit

Was bedeutet das für mich?
Wenn ich immer auf einen bestimmten angestrebten Zustand in der Zukunft hinarbeite, von dem ich mir erhoffe, dass er mich glücklich macht, dann verpasse ich das, was hier und jetzt ist. Mein Leben zieht an mir vorbei. Ist dieser Zustand doch irgendwann erreicht, verliert er seinen Reiz und das Ego jagt einem neuen Ziel hinterher.
Durch diesen Mechanismus bleibe ich in Angst gefangen (Existenzangst, Angst vor Krankheit…) und bin anfällig für Manipulationen.
Wenn ich aber den Ist-Zustand akzeptiere, kann ich sofort glücklich sein. Angst verwandelt sich in Liebe. Dann habe ich das Potential, zu Erkenntnis zu gelangen und Sinn zu finden. Ich kann gelassen, ruhig und zufrieden meinen Weg gehen. Gerade in schwierigen Zeiten ist diese Haltung wichtig, denn sie eröffnet neue Ideen und Lösungsmöglichkeiten und die gegebenen Talente lassen sich leichter nutzen.
Dieser Prozess des Umdenkens geschieht meist nicht auf Knopfdruck, aber meine eigenen Erfahrungen zeigen, dass es sich sehr lohnt, daran zu arbeiten und zu üben.

„Man muss nicht immer einen Grund haben, um glücklich zu sein. man kann es auch einfach nur so sein.“

Christina von Dreien